top of page

Historie

2687-tm_thickbox_default_edited_edited.j

Der Hof Ossenrüh gehört zur Gemeinde Olpenitz. Im Jahre 1460 wird das heutige Olpenitzdorf, als ein Ort mit 10 bischöflichen Hufnern erwähnt. Im 16. Jahrhundert fielen die Landstellen an den Adel und somit an das Gut Olpenitz. 1778 ging das Gut in den Besitz von Jürgen von Ahlefeld über, der es Ende des 18. Jahrhunderts parzellierte und die bisherigen Untergehörigen zu Erbpächtern machte. Damit wollte von Ahlefeld die Hebung des Bauernstandes erreichen. Innerhalb des Gutsbezirkes Olpenitz wurde 1750 der erste freie Bauer genannt, obwohl die Leibeigenschaft erst 1798 aufgehoben wurde. 

Seit 1790 besteht Ossenrüh als sogenannte "Vollhufe" (voller Hof), die ihren Namen einer "gerodeten Fläche, auf der Ochsen (Ossen) weiden" und ruhen (Rüh) konnten, zu verdanken hat. 

 

Hof Ossenrüh um 1935
Kaufvertrag von 1799
IMG_4212_edited.jpg
dokument%20kaufvertrag%20OR%201_edited.j
Im Jahr 2011 wurde Ossenrüh von der  Hamburger Familie von Have erworben.
Wappen%20von%20Have_edited.jpg
bottom of page